manspreading, womansplaining and the joy of sexual harassment
Montag, 23. Oktober 2017
Spiegel spinnt mal wieder. Da bezahl ich keine 39 Cent für!

“Kommentar Titelgeschichte
Harvey Weinstein und wir
Der Fall Weinstein und die Verunsicherung der Männer
Die Frauen haben den Feminismus - und die Männer? Sind verunsichert.
Die Männer müssen jetzt erst einmal schweigen. Sicher, es gibt auch männliche Opfer sexueller Übergriffe. Auch Jungen
werden häufig missbraucht. Und sie sind, jeder einzelne, nicht weniger Opfer, nur weil sie Männer sind.
Aber darum geht es jetzt nicht. Die Enthüllungen über den Filmproduzenten Harvey Weinstein haben eine solche Wucht, weil
sie einen Mann als Täter und viele Frauen als Opfer zeigen. Weil die Übergriffe bei Weinstein offenbar System hatten und weil
sich, je mehr Frauen über das berichten, was ihnen anderswo geschah, der Verdacht kaum noch abweisen lässt, dass Männer
überhaupt viel zu oft und viel zu gern ihre Macht über Frauen ausnutzen.
Der Verdacht, dass es nicht nur ein Problem Weinstein gibt, sondern ein Problem Mann.
Die erste Reaktion kann da nur sein: zuzuhören, die Klappe zu halten. Und: zu akzeptieren, dass es sich nicht nur um ein paar
Bürogeschichten aus der Vorzeit handelt, nicht nur um ein paar Machenschaften im fernen Hollywood.
Und die zweite muss sein: zu versuchen, den Ausweichmechanismen, die instinktiv einsetzen, selbst auszuweichen. Man
kann sich von diesen Reflexen als Mann kaum freimachen. Von diesem: Es ist doch schon viel besser geworden. Diesem: Die
meisten Männer sind doch nette Kerle. Diesem: Das muss eine Verwechslung sein, ich bin nicht Harvey Weinstein.
Die auffälligste Beobachtung der vergangenen Tage ist: So gut wie jeder Mann fühlt sich angegriffen. Nicht direkt, aber
unterschwellig. Nicht persönlich, aber politisch. Gesellschaftlich. Sofort greift der Verteidigungsreflex. Zwischen: Ich bin kein
Vergewaltiger. Und: Ist es jetzt schon verboten, einer Frau Komplimente zu machen? Und die ganz Cleveren
überkompensieren ihr Unwohlsein, indem sie den notorischen Frauenversteher und leider auch Frauenerklärer geben.
Die Aufgabe aber, die jetzt auf die Männer zukommt, ist eine andere. Es ist das Männerverstehen und Männererklären. Und
das kann durchaus schmerzhaft werden.
Da geht es sehr wohl um Weinstein und uns. Um die Verbindung von Status und Sex, Geld und Sex, Macht und Sex. Um
Männlichkeit, um männlichen Erfolg und seine Symbole.
Um Frauen als Symbol für männlichen Erfolg etwa. Der schier endlose Reigen von Bildern, auf denen Weinstein weibliche
Filmstars im Arm hält - ist der erst mit dem Wissen von heute problematisch? Oder war er nicht schon immer der sichtbare
Auswuchs eines Systems, in dem die Frau zur Trophäe mächtiger Männer degradiert wird?
Und gehören die, die Frauen als Trophäen männlichen Erfolgs akzeptieren, nicht selbst schon zum System? Schaffen Männer
das Umfeld, in dem andere Männer sich dann so benehmen können, wie es Weinstein tat? Und schaffen Frauen dieses
Umfeld nicht auch? Und darf man das als Mann sagen?
Genau da wird es hakelig. Genau da beginnt die neue Unsicherheit der Männer. Ob ein Kompliment nett gemeint ist oder
anzüglich, darüber lässt sich reden. Was verboten sein sollte, dürfte sich klären lassen. Aber in welcher Weise sich das
Selbstverständnis der Männer ändern muss, darüber hat die Debatte kaum begonnen.
Geführt und erlebt wird sie von vielen Männern allenfalls als Rückzugsgefecht. Sie sind irritiert, verunsichert, sie halten sich
raus. Die Frauen dagegen erobern in einem zä🐔 Kampf Millimeter um Millimeter gesellschaftliche Räume. Sie wehren sich.
Sie bestimmen den Diskurs.
Und das hat seinen Grund. Frauen denken seit Jahrzehnten über das Frausein nach. Der Feminismus hat eine Debattendichte
erreicht, deren Verästelung manchmal absurd erscheint, die aber Frauen eine Vielzahl von Angeboten macht auf die Frage:
Welche Frau willst du eigentlich sein?
Der Diskurs der Männer ist im Grunde nie über das hinausgekommen, was Herbert Grönemeyer 1984 zu der Frage “Wann ist
ein Mann ein Mann?” ironisch textete: “Männer kaufen Frauen. Männer kriegen dünnes Haar.” Es gibt nicht einmal einen
Begriff. Der “Maskulinismus” ist bloß eine Rückwärtsbewegung, die Machomacht verteidigen will. Und überdies
bedeutungslos.
Ein wirklicher Diskurs über Männlichkeit wäre anstrengend. Weil es ja nicht darum geht, alles Männliche einfach
abzuschleifen, das Eigene in politischer Überkorrektheit zu ersticken oder schlicht eine bessere Frau zu werden, nur eben als
Mann. Macht und Status und Geld und Sex sind ja keine an sich verabscheuungswürdigen Ziele. Und sich etwas zu
erarbeiten, zu erkämpfen und stolz darauf zu sein, das können Männer durchaus auch weiter als männlich begreifen.
Die Männer sollten schlicht aufhören, immer die Frauen um Auskunft zu bitten. Sie sollten endlich anfangen, über sich selbst
nachzudenken und sich zu fragen: Welcher Mann willst du eigentlich sein?
Geführt und erlebt wird die Debatte von vielen Männern allenfalls als Rückzugsgefecht. Sie halten sich raus.
Brauck , Markus”

SAG MAL SPINNST DU?
Die Männer müssen jetzt erstmal schweigen, egal ob sie selber Opfer von sexueller Gewalt sind oder nicht? Schreibt ein Hetero-Cis-Mann, der unter Umständen selbst keine Erfahrung mit sexueller Gewalt hat (weiss man ja nich) Was ist mit Transfrauen, Transmännern, Non Binaries? Nee, aber ein schönes dickes fettes heteronormatives "wir Männer"! Schönen Dank auch, dass du mir die Welt mansplainst, und wie ich mich aufgrund meiner Gene darin zu bewegen habe! Du bigotter Sack! Frauen als Trophäen! Also ob man das in der Spiegelredaktion nicht kennt! Wie wärs mit Frauen und Kindern als Trophäen? Die werden ja auch ständig in den sozialen Medien gepostet, als Beweis, dass man "Leben fertig gemacht hat" und nicht das Leben einen selbst. "Endlich mal die Klappe halten und zuhören!" Ja genau, das Klappe halten würde mir schon reichen. Warum machst du nicht mal was Unverfängliches, ne TV-Zeitung zum Beispiel?

Was ist mit Täterfrauen? Was mit Täterfrauen, die auch Opfer waren? Über die muss erstmal geschwiegen werden!
Vor allem von potentiellen Tätern wie allen Männern! Sexuelle Belästigung, Missbrauch und Gewalt gegen Männer gibt es auch. Sicher. Und die sind auch was wert. Sicher. Aber um die geht es jetzt nicht, nicht jetzt, nicht hier, der Hashtag trendet gerade nicht. Um die ging es neulich, als ich was über die Katholische Kirche schreiben durfte. Aber nicht jetzt.
Opfergruppen Prioritäten zuordnen und gegeneinander ausspielen, das ist wohl die neue Solidarität 3.5 - damit kann beim gesellschaftlichen Wandel nix mehr schief gehen!

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Donnerstag, 22. Juni 2017
ein nie versiegender quell

www.ev1.tv

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Montag, 19. Juni 2017
es riacht scho so healich

www.ev1.tv

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Montag, 12. Juni 2017
ouweiiiiiiiiiaaaaaeeehhhhh

Ich hab Wikipedia Eintrag und du und Stürzi und Kolk und Brauch und Thammech alle nich! OUWEEEEIIIIIIIIIHHHHHHH!
de.wikipedia.org
www.literaturport.de
www.maz-online.de
www.kreuzberger-chronik.de
www.aviva-verlag.de

... Link (1 Kommentar) ... Comment


Montag, 5. Juni 2017
chachacha

www.ev1.tv

... Link (3 Kommentare) ... Comment


tatort osna

www.noz.de

... Link (0 Kommentare) ... Comment


tatort noddohn

www.ev1.tv

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Freitag, 2. Juni 2017
tut mir ja schon ein bisschen leid, der mrock

meedia.de

... Link (2 Kommentare) ... Comment


Montag, 29. Mai 2017
Warum ist der Ex-Macker von Frau Ryf

plötzlicher Mega-Gangster in Minnesota?

... Link (4 Kommentare) ... Comment


Mittwoch, 24. Mai 2017
Warum ich kein Christ bin

... Link (2 Kommentare) ... Comment


Online for 5667 days
Last modified: 23.10.17 12:31
Status
Sie sind nicht angemeldet
Main Menu
Suche
Calendar
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Oktober
Kommentare
ich finde ja, der kriegisch
sieht fast so aus wie ein waschechter thammech. jetzt nicht...
dreadpan, vor 5 Monaten
und kriegisch nich oder watt?
loooooooooooooooooooooool wobei, burchard sieht niedergrafschaft aus und kriegische gediegen nordhornerisch....
dreadpan, vor 5 Monaten
stimmt auch wieder und mrock
fällt ja immer auf die beine, wie eine katze.
dreadpan, vor 5 Monaten
Und die schlechten Zähne kommen
vom exzessiven Zivildienst im Kloster Frenswegen.
Zimmerli, vor 5 Monaten
Mwald Eülstegen ist Ewan McGregor???
Sagen se mal, sind se noch ganz dicht?!?
Zimmerli, vor 5 Monaten
Hochmut kommt vor dem Fall.
Zimmerli, vor 5 Monaten
Sieht voll grafschafterisch aus.
Zimmerli, vor 5 Monaten
übrigens bin ich nicht immer
so auf dem laufenden, wie du denkst die downloaderei ist...
dreadpan, vor 6 Monaten
von wegen ex ab und
zu wird der immer noch mal wieder aus der mottenkiste...
dreadpan, vor 6 Monaten
Hier hat er dich gerade
erhört zwar nicht massig, sondern nur schauer, aber erfrischend wars...
dreadpan, vor 6 Monaten
*grusel* Gott soll nicht chillen,
sondern Regen auf die heißen Engelhardtstraßen prasseln lassen. Und zwar...
Zimmerli, vor 6 Monaten
und da kalle auch nicht
jünger geworden ist, bleibt gültig: VIEL ZU GUT FÜR KALLE!
dreadpan, vor 6 Monaten
schlimm ist nicht, dass sie
älter geworden ist, schlimm sind ihre alte-tanten-accesoires -getue, -schmuck, -klamotten...
dreadpan, vor 6 Monaten
Das deutsche Lokalfernsehen behandelt aber
auch echt Super-Themen.
Zimmerli, vor 6 Monaten
Älter geworden das ehemalige Deutsch-LK-Stylemodel.
Ob Karl-Heinz da noch... na, Du weißt schon.
Zimmerli, vor 6 Monaten
au weia voll die stressbraut.
sicher kriegt man in der großstadt keinen stammtisch mit grafschaft...
dreadpan, vor 7 Monaten
was mich noch interessiert, die
fesche powerfrau betreffend... auf einer skala von eins bis zehn...
dreadpan, vor 7 Monaten
lol "gespielin" das würde der
powerfrau sicher nicht gefallen, das wort, auch wenn es in...
dreadpan, vor 7 Monaten
Oh Mann Thammy ...meine Nerven!
Da habe ich mir eingebildet, dass ich nach langer Abstinenz...
Zimmerli, vor 7 Monaten
Dem ist nichts hinzuzufügen.
Zimmerli, vor 7 Monaten
so so, sie kämpfen um
jeden mich hat keiner eingeladen ;) wäre ja mal lustig...
dreadpan, vor 7 Monaten
Stefan Berkemeier Frank!
Anke Both Genau ! Frank Peter Frisch überwiesen, treffe ich heute...
dreadpan, vor 7 Monaten
pittoresk my ass und für
wostebrot mit speck braucht mein keine kostbaren gewürze. diese bauern,...
dreadpan, vor 7 Monaten
Es muss Cryan Branston und
Peaky Snete heißen! Ansonsten sieht der Yabousche genauso aus wie...
dreadpan, vor 9 Monaten

RSS feed

Made with Antville
Helma Object Publisher